Mai 2019

Exit!-Lesekreis in HH zur Wert-Abspaltungskritik im CENTRO SOCIALE, Sternstraße 2, 20357 Hamburg, und zwar jeden

  • 2. Do im Monat um 19:30 Uhr im Eck-Büro zu einem aktuellen Thema aus wert-abspaltungs-kritischer Perspektive.
  • 4. Do im Monat um 19:30 Uhr im Raum Kubus zu einem theoretischen Text.

Erneut abweichend vom üblichen Turnus unser nächstes Treffen am Do, den 16. Mai um 17 Uhr im Eck-Büro. Wir machen weiter mit dem Thema Entwicklung der Krise – Krise der Entwicklung, hier Brasilien, und reflektieren das eintägige Treffen von Mitgliedern der exit!-Lesekreise Berlin, Hamburg und São Paulo mit Fábio Teixeira Pitta. Anschließend steigen wir ein in die Lektüre des Textes Christoph Kolumbus forever? Zur Kritik heutiger Landnahmetheorien von Roswitha Scholz aus exit! 13 von 2016 [Zusammenfassung | Textaufbau].

Ebenso abweichend – was die Uhrzeit betrifft – unser Treffen am Do, den 23. Mai fahren um 17 Uhr. Wir fahren fort mit dem Text Christoph Kolumbus forever? von Roswitha Scholz, hier ab dem Abschnitt Robert Kurz: Prozessierender Widerspruch und Zerfall des Kapitalismus.

Vorankündigung: Do, den 06. Juni um 19h im Gängeviertel  
Krise der Entwicklung - Entwicklung der Krise, Teil 1 
Brasilien: Landgrabbing und die Neue Rechte
Vortrag und Gespräch mit Fábio Teixeira Pitta und dem exit!-Lesekreis HH zur akutellen Lage in Brasilien vor dem Hintergrund der globalen Krise.

Literaturliste zur Thematik 

Neuzugänge sind herzlich willkommen.

Kontakt: kontakt [at] exit-lesekreis-hh.de

Huch, die Welt geht unter… !

Veranstaltungshinweis

„Huch die Welt geht unter… ! Die Krise kommt – und dann?“ Tresengespräch mit Tomasz Konicz

So, den 12. Mai 2019, 17 Uhr
im CENTRO SOCIALE, Sternstraße 2, 20357 HH, Saal

Veranstaltet wird das Tresengespräch von der Interventionistischen Linken, hier deren Einladungstext.

Weder geht die Welt unter noch kommt die Krise (nicht im Sinne einer apokalyptischen Zäsur), die der wertabspaltungsförmigen Vergesellschaftung inhärent ist. Die krisenhaften Entwicklungen spitzen sich aber zwangsläufig zu; viele Menschen – wenn sie nicht sowieso gerade schon elendig zugrunde gehen – würden berechtigt fragen dürfen, wie es überhaupt noch schlimmer werden kann; aber das geht.

Die Fragestellungen „Wie kann eine solidarische Welt in und nach nach der ökologischen Katastrophe aussehen? Wie müssen wir jetzt handeln?“ wären also zu reformulieren: Wie ist die gesellschaftliche Form verfasst, wie kann Solidarität jenseits der wertabspaltungsförmigen Vergesellschaftung zu fassen sein, welche verkürzten Handlungsformen müssen wir überwinden? 
 
Siehe auch den Blog von Tomasz Konicz
sowie seine Texte unter exit-online.org > AutorInnen
 
Wir verweisen zudem auf den fortgesetzt aktuellen Text Gegen die Wand. Von der gemeinsamen Ursache der ökologischen und ökonomischen Krise von Claus Peter Ortlieb.